Weinlese der 4 CT in der Wachau

1. Tag: Am Sonntag, dem 10. November 2013, traten wir in Begleitung von Herrn Dipl. Päd. Josef Trieb und Herrn Prof. Alois Fertala unsere Weinfachreise in die Wachau an.

Nach einer unterhaltsamen Zugfahrt erreichten wir am frühen Nachmittag unser Ziel „Spitz“, wo uns bereits der berühmte Winzer Karl Lagler persönlich empfing. Von unserem Gastgeber bekamen wir während unserer Wanderung über die steilen Terrassen auf den "Tausend Eimerberg" eine kleine Einführung über das Programm die kommenden zwei Tage und das Weingartenmanagement im Weingut „Lagler“. Von dort aus hatten wir eine fantastische Aussicht auf die Donau und auf die vielen berühmten Wachauer Weingärten.

Nach dem Bezug unserer Luxuszimmer im „Weinberghotel“, geleitet von Frau Elisabeth Lagler, starteten wir mit einer interessanten Weinverkostung der besten Weine vom Weingut Lagler. Danach marschierten wir auf einem kleinen Umweg am berühmten „Roten Tor“ vorbei zum Abendessen ins Gasthof Spitzerl.

Weinlese 4CT in der Wachau

Video zur Weinlese auf Youtube

2. Tag/ Lesetag: Beim ersten Blick aus dem Fenster bemerkten wir, dass es leider in der Nacht geregnet hatte. So entschieden wir kurzfristig, nach dem besten Frühstück „aller Zeiten“ mit dem Zug nach Dürnstein zur „Domäne Wachau“ zu fahren. Eine sehr kompetente junge Weinmanagerin führte uns durch den ehrwürdigen Weinkeller (dort wurde der Staatsvertrag vorverhandelt), gefolgt von einer dokumentierten Weinverkostung.

Da sich am Nachmittag das Wetter wesentlich besserte, konnten wir nach einer kleinen Stärkung bewaffnet mit Schere und Eimer die Lese der Riede „Axpoint“ beginnen und ernteten rund drei Tonnen Grünen Veltliner „Smaragd“.

Danach wanderten wir durch den Spitzer Graben zur Buschenschenke „ Sieghard Donaubaum“, wo uns ein köstliches Buffet erwartete, gefolgt von einer interessanten Weinverkostung mit musikalischer Begleitung, passend zu jedem einzelnen Wein.

3. Tag: Nach dem köstlichen Frühstück gab uns noch Herr Karl Lagler jun. einen Einblick in die Kellertechnik und  die Verarbeitung von der Traube zum Wein. Jedoch als es am schönsten war, mussten wir uns auch schon wieder nach einem kleinen Zwischenstopp in der berühmtesten Vinothek der Wachau, jener  der Familie Fohringer nämlich, auf den Heimweg machen.

Wir danken unseren Lehrern für dieses spritzige und lehrreiche Projekt und natürlich auch der Gastgeberfamilie „Lagler“ für die Gastfreundschaft.

Zurück