Österreicher erobern Bremen im Sturm

Bremen 2014

Im Zuge des Erasmus+ Projektes „KTS und Europa… Ein Mehrwert fürs Leben!“ haben sich zwei Österreicher auf den Weg nach Norddeutschland gemacht.

Voller Motivation und Tatendrang begaben sich Johannes Neubauer und Kristof Krenn am 21. Juni 2014 nach Bremen, um der hier üblichen Gastronomie den österreichisch-exotischen Flair einzuimpfen.

Nachdem wir am ersten Tag die Sprachbarrieren überwunden hatten, bekamen wir gleich 2 Tage frei um uns davon zu erholen.

Die Aufgaben wurden klar verteilt, Kristof im Service nahm die Bestellungen auf, die Johannes hinter der Bar mit Freude entgegennahm.

Egal ob Cocktail, Limo oder Bier - Johannes arbeitete wie ein Tier. Die ersten Tage musste Kristof noch den jungen Tablettträger spielen, doch als das Personal dem österreichischen Charme verfiel, wurde Kristof prompt zum Stationskellner befördert.

Die Chefetage erkannte Kristofs  Arbeitsmoral und lud ihn gleich darauf zur privaten Fußballrunde ein. Nach 3 Toren und 4 Auflagen konnten sie auf ihn nicht mehr verzichten. Johannes wurde natürlich auch eingeladen, musste aber aufgrund von zwei österreichischen linken Füßen absagen.

Doch auch die zwei linken österreichischen Füße von Johannes fanden ihre Bestimmung, diese hieß Heartbreakers Ball (kurz HBB). Direkt an der Weser neben dem Weserstadion, indem sich Woche für Woche die Bremer Spieler mit den 19 anderen Bundesliga-Teams duellierten, fand dieser statt. Die größte Open-Air Veranstaltung von Bremen bedeutete für Johannes viel Arbeit und wenig Schlaf.

Gleich am nächsten Tag fand in dem besagten Stadion, am alljährlichen Tag der Fans, das Spiel Werder Bremen gegen Chelsea, oder besser gesagt David gegen Goliath, statt. Vom geschäftsführenden Gesellschafter Michael Maier bekamen wir Eintrittskarten für dieses Spektakel.

Der Außenseiter Werder Bremen schaffte die Sensation und machte kurzen Prozess mit Chelsea, in Form von einem 3:0.

Nach diesen zwei aufregenden Tagen kehrte bei uns wieder der Arbeitsalltag ein.  Die Tage kamen uns länger vor, als sie waren, und es geschah nichts Aufregendes mehr.

Im Rahmen eines Geburtstages und da wir Hamburg noch nie gesehen hatten, beschloss unsere Praktikantenmama Marie Louise Holste, dass sie uns die Gastronomie in Hamburg näher bringt.

Der erste Stopp war das East Hotel, das Flaggschiff der Gastro-Consulting. Dieses außergewöhnliche Hotel wurde in einer alten Metallgießerei gebaut und steht somit auch unter Denkmalschutz.

Danach ging es weiter zur weltberühmten Reeperbahn zum nächsten Betrieb der Gastro-Consulting, das Herzblut St. Pauli. Da durfte ein Fachgespräch zwischen Johannes und dem Barkeeper nicht fehlen. Zum Staunen brachte der Barkeeper Johannes, indem er ihm  erzählte, dass am Wochenende am Abend ca. 800 Cocktails verkauft werden.

Der letzte Stopp war das Clouds, ein Restaurant über den Dächern von Hamburg.

Der Tag in der Hansestadt endete mit herzhaftem Sushi, leckeren Woks und anderen asiatischen Schmankerln im Chilli Club.

Das Ende naht und wir haben gemischte Gefühle beim Gedanken an den Abschied, denn man wird sich vermissen, aber auch lachen, wenn man an die schöne Zeit zurückdenkt.

Kristof Krenn und Johannes Neubauer (4CT)

Dieses Projekt wird aus Fördermitteln von Erasmus+ Gran Canaria finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt trägt allein der Verfasser.

Zurück